News

HAMNET IP-Umstellung kann beginnen

Die große Migration des deutschen HAMNET in einen neuen IP-Nummern-Bereich kann beginnen. Dazu hatte sich die IP-Koordination DL auf der HAMNET-Tagung 2019 in Passau bekannt: Bis zum 1.11.2019 sollen die technischen Voraussetzungen für einen Umzug von IP-Adressen aus dem Bereich 44.224.0.0/15 in das Netz 44.148.0.0/15 geschaffen werden  (https://www.de.ampr.org/meetings → 2019 → HAMNET IP-Adresswechsel in Deutschland). Diese Vorbereitungen sind pünktlich abgeschlossen worden. Die neue Struktur wurde im Backend (DNS-Zonefiles) und im Frontend (Homepage der IP-Koordination DL und in der HamnetDB) entsprechend abgebildet. Die von uns betriebenen DNS-Server sind ab sofort für die Migration auf die neuen IP-Netze eingerichtet.

Die IP-Koordination DL hat stets betont, dass mit einem einfachen IP-Wechsel (z.b. dem Tausch des zweiten IP-Oktetts [224 → 148 und 225 → 149] nicht viel gewonnen ist. Leider haben die technischen und administrativen Vorbereitungen neben Familie und Beruf soviel Zeit eingenommen dass bis jetzt nur eine rudimentäre Anleitung für den IP-Wechsel in Form einer FAQ  bereit gestellt werden kann. Bitte entschuldigt dass einige Entscheidungen gefallen sind, ohne dass jeder einzelne OM/YL abgeholt werden konnte. Sollten Unstimmigkeiten auftreten, so bitten wir darum, uns zu kontaktieren. Es ist nichts in Stein gemeißelt. Der Fokus der IP-Koordination bei den Vorbereitungen zur Umstellung lag auf einer gleichmäßigen Verteilung von IP-Ressourcen pro AS. In den letzten Wochen wurde dazu die aktuelle IP-Verteilung analysiert und unter Einbindung einiger regionaler Ansprechpartner eine Neuverteilung abgestimmt. Unter dem Strich sind dabei 3 neue AS entstanden (5 neu, 2 wurden zusammengelegt).

Für Westdeutschland hat sich die Idee ergeben, die Bezeichner für die einzelnen ASe über Städtenamen zu realisieren. Hintergrund ist die Tatsache dass die Größe eines AS hauptsächlich durch den IP-Adressbedarf und nicht durch geographische oder politische Grenzen definiert wird. Im Osten der Republik verwenden wir aufgrund des bisher geringeren IP-Adressbedarfs die Namen der Bundesländer. Aber auch hier gilt dass wir keine harten Grenzen leben wollen... Wir werden sehen wie sich das Ganze bewähren wird. Weitere Fragen, Anregungen und Anmerkungen können gerne über unsere Mailingliste "as-koordination" diskutiert werden. Wir empfehlen allen HAMNET-Sysops eine Teilnahme an der Mailingliste.

Wir wünschen uns allen viel Erfolg bei der anstehenden Migration.
Jann Traschewski, DG8NGN
Egbert Zimmermann, DD9QP
Thomas Osterried, DL9SAU
(Team der IP-Koordination DL)

 

Drucken E-Mail

IP-Umstellung im deutschen HAMNET

Wie der ein oder andere vielleicht längst mitbekommen hat, ist ein Viertel (44.192.0.0/10) des weltweiten 44-Net (44.0.0.0/8) für mehr als 50 Millionen Dollar an Amazon verkauft worden. Es wird dort derzeit für AWS-Dienste im Internet genutzt. Mit dem Verkaufserlös sollen Amateurfunkprojekte gefördert und der dauerhafte Erhalt des verbliebenen Netzes sichergestellt werden. (Nähere Infos hier). Der IP-Range des gesamten deutschen HAMNET liegt leider in diesem verkauften Bereich. Das bedeutet  dass das deutsche HAMNET (44.224.0.0/15) komplett in einen neuen IP-Nummern-Bereich umziehen muss! (Nähere Infos hier und hier)

Was bedeutet das nun für jeden einzelnen Sysop?
Jedes einzelne Gerät,  das eine IP-Nummer aus dem Bereich 44.224.0.0/15 hat - vom Linkdevice über Router und Netzsteckdosen bis hin zu Servern und digitalen Repeatern - muss auf eine neue IP-Nummer umgestellt werden. Das ist eine Menge Arbeit, die nicht von einem Tag auf den anderen durchgeführt werden kann! Die Umstellung eines deuschlandweiten Netzwerkes mit mehreren hundert Standorten und tausenden Geräten bedarf sorgfältiger Planung und Vorbereitung.

Auf der HAMNET-Tagung in Passau am 28.09.2019 wurde deshalb festgelegt:

  • Der Umzug vom alten 44.224.0.0/15-Netz soll in den neuen 44.148.0.0/15-Netzblock erfolgen.
  • Der Umzug sollte schrittweise in einem Zeitraum von maximal 1 Jahr erfolgen, wenn möglich aber eher abgeschlossen sein, weil in diesem Zeitraum die bereits aktiven Amazon-Dienste im Internet nicht ohne Weiteres erreicht/genutzt werden können.
  • Bis zur Umstellung wird im HAMNET die gleichzeitige Nutzung von alten und neuen IP-Adressen ermöglicht werden.
  • Einige AS-Bereiche sollen bei der Gelegenheit optimiert und umstrukturiert werden. ES KÖNNEN NICHT IN ALLEN FÄLLEN DIE ERSTEN BEIDEN OKTETTS DER IP-NUMMER EINFACH UMGETIPPT WERDEN! Es erfolgt nämlich eine komplette Neuzuweisung der IP-Netze auf die einzelnen AS. Letztere werden möglicherweise ebenfalls teilweise umbenannt oder auch die AS-Nummern selbst neu zugewiesen. (Nähere Infos dazu hier)
  • Die Größe der den einzelnen AS zugewiesenen Netzblöcke wird nicht kleiner ausfallen als bisher.
  • Die IP-Koordination-DL erstellt hierfür bis zum 1.11.2019 ein tragfähiges, optimiertes Konzept und bereitet die zwingend erforderlichen Änderungen im DNS-System und HAMNET-Backend vor. VORHER WERDEN KEINE ÄNDERUNGEN FUNKTIONIEREN!
  • Der Zeitpunkt ab wann vor Ort Änderungen durchgeführt werden können, wird durch die IP-Koordination-DL über die einschlägigen Kanäle rechtzeitig bekannt gegeben.

Aus verständlichen Gründen wird sich die IP-Koordination-DL den immensen Arbeitsaufwand teilen müssen. Ich werde in diesen Tagen mit den erforderlichen Planungen und Site-Zuweisungen für die folgenden AS beginnen. Den Umstrukturierungsprozess in den AS64627 und AS64654 werde ich im Wiki bei DB0RES dokumentieren. Vorab werde ich mich mit den betroffenen Sysops und AS-Maintainern in Verbindung setzen, falls dort aus Sicht der IP-Koordination-DL Optimierungen oder Umstrukturierungen sinnvoll erscheinen.

AS AS-Beschreibung Standorte Planung
 AS64627  Distrikt-L-Nord  DB0RES DB0EEO DB0TVA DB0EE DB0KV DB0KLE  DD9QP
 AS64632  Distrikt-R  DB0DSP DB0II DB0DUS DB0OVN DB0UKD DB0RHB  DK2CRN
 AS64633  Distrikt-O  DB0IUZ DB0WAL DB0HAT DB0NX  DD9QP/DF4DR
 AS64646  DFMG Z63 HSN  DB0HSN DB0MO DB0WES  DL1MH/DL1UE
 AS64651  Distrikt-O-Süd  DL0XR DB0END DB0WET DB0EIR  DD9QP/DF4DR
 AS64654  Distrikt-L-Süd  DB0GOS DB0GW DB0DDE DF0MHR DB0MUE DB0VEL  DD9QP
 AS64663  Münsterland  DB0MU DB0ATV DB0WMS DB0LT (DB0ZFM)  DD9QP
 AS64666  Westfalen  DB0OHL DB0WML DB0REC (DB0HE)  DD9QP

Fragen zum Thema aus den oben genannten AS bzw. Sites sollten aus Gründen der Arbeitsteilung bitte nur an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gestellt werden.

Wichtig: Bitte noch nichts vor Ort unternehmen und in Ruhe abwarten bis die Planungen und Neuzuweisungen durch die IP-Koordination-DL erfolgt sind und der Startschuss für den Beginn der Umstellung auf den einschlägigen Kanälen kommuniziert worden ist! Wir empfehlen allen Sysops die Teilnahme an unserer Mailingliste zur AS-Koordination.

Drucken E-Mail

APRS-IS Server auf Debian10 umgestellt

Dieses Wochenende wurden beide APRS-IS-Server für das HAMNET im Distrikt-L auf Debian10 (Buster) umgestellt. Natürlich wurde bei dieser Gelegenheit auch die neueste Softwareversion der Anwendung passend kompiliert. Durch den Wechsel auf die neuen VMs kam es zu einer kurzen Unterbrechung des APRS-Dienstes. Bisher laufen beide Maschinen bei DB0GW und DB0RES absolut stabil und ohne Probleme. Für den kurzen Ausfall bitten wir um Verständnis. Die Statusseite des Servers bei DB0RES ist -->hier zu erreichen.

Drucken E-Mail

5. HAMNET-Tagung 2019

Am 28. September fand die 5. HAMNET-Tagung an der Universität Passau statt. Die Präsentationen stehen nun zum Download bereit:

Internet: https://de.ampr.org/owncloud/s/8GH2EaBQ8Kfepye
Hamnet: http://ipkoord.de.ampr.org/owncloud/s/8GH2EaBQ8Kfepye

Die IP-Koordination DL zeigte im ersten Vortrag in gewohnter Weise den Status des HAMNET-Backbone in Deutschland. Ein besonderer Zuwachs war im letzten Jahr in Schlewsig-Holstein zu verzeichnen. Hier konnten viele Fernmeldetürme mit HAMNET aktiviert werden. Der Backbone wurde auch zwischen dem östlichen Teil der Niederlande und Deutschland verstärkt. Vier Linkstrecken verlaufen bereits über die Grenze. Die Einbindung war aufgrund der anders gelebten Netzstruktur im Nachbarland nur mit großem Aufwand zu erreichen. Er hat sich gelohnt, da grenzüberschreitende Alternativrouten bei Ausfall von Infrastruktur automatisch genutzt werden. Eine weitere Besonderheit ist das Upgrade derzeit Deutschlands längster HAMNET-Linkstrecke mit 217km zwischen dem Herzogstand, DB0HZS, und dem hohen Bogen, DB0HHB. Dank eines 1,2m-Spiegels an DB0HHB läuft die Strecke jetzt mit genügend Feldstärke, so dass das BGP-Routing aktiviert werden konnte.

Zum Thema „HAMNET auf 70-cm“ gab es in diesem Jahr sehr viel Neues zu berichten. Guillaume, F4HDK, hat mit seinem Projekt „New Packet Radio“ (NPR) eine Lösung entworfen, die großflächig genutzt werden könnte. Ein Teilproblem muss noch analysiert werden, bevor Rahmenbedingungen für automatisch arbeitende Stationen festgelegt und _im Anschluss_ erste Anträge an die BNetzA gestellt werden können. Dass man auch mehr Bits/Hertz im Vergleich zu 4GFSK (New Packet Radio) auf 70-cm übertragen kann, stellte Hansi, DL9RDZ, mit seinen Experimenten zum Gnuradio-Wifi-Stack und dem Projekt Charon basierend auf dem ADALM Pluto SDR dar. Weitere Ideen wurden von Kurt, OE1KBC, und Jann, DG8NGN, vorgestellt. Hoffen wir, dass viele der Ideen auch praxisnah umgesetzt werden können.

Mit Spannung wurde der Bericht und die Hintergründe zum Thema „Verkleinerung des AMPRNet-IP-Adressbereichs“ erwartet. Jann, DG8NGN, stellte den historischen Verlauf der Nutzung von Network44-Adressen im Internet (aka „direct-BGP“) und die Bemühungen, IP-Ressourcen zu diesem Zweck nur aus einem bestimmten Netzbereich zu nutzen, dar. Er machte klar, dass wir mit der Verkleinerung des AMPRNet-IP-Adressbereichs eine lösbare Aufgabe vor uns haben, aber wir bei der Kommunikation im AMPRNet schon mit der ersten Nutznug von „direct-BGP“ einen Kompromiss eingehen mussten und weiterhin müssen. Er stellte weiterhin klar, dass das AMPRNet auch langfristig aus den IP-Blöcken 44.0.0.0/9 und 44.128.0.0.0/10 bestehen bleiben wird und für unseren Bedarf stets genügend Ressourcen zur Verfügung stehen (Quelle: Brian Kantor, WB6CYT, „Amateur Radio Digital Communications“). Abschließend wurden die aktuellen Konsequenzen durch die Veräußerung von 44.192.0.0/10 und unsere Alternativen ausführlich diskutiert.

Anschließend ging es um die Frage, wie ein HAMNET-IP-Adresswechsel am besten organisiert wird. Die IP-Koordination DL vertritt den Standpunkt, dass man beim IP-Wechsel aus dem Netz 44.224.0.0/15 in das Netz 44.148.0.0/15 die Chance nutzen sollte, um das Netz besser zu organisieren und Erfahrungswerte und Neuerungen aus den letzten Jahren in die Konfiguration der einzelnen Standorte mit einfließen lassen sollte. Der IP-Koordination DL selbst geht es um die IP-Verteilung in die Regionen als auch den einzelnen Standorten. Jann, DG8NGN, zeigte die aktuelle Verteilung der IP-Adressbereiche auf einer Karte und weisst darauf hin, dass manche Regionen mehr IP-Ressourcen benötigen, aber auch manche gemessen an der Nutzung und den Wachstumsmöglichkeiten zu groß dimensioniert sind. Die IP-Koordination DL bereitet bis zum 1.11. das „Backend“ für eine Migration in den neuen IP-Adressbereich vor und diskutiert mit den Regionen währenddessen die Verteilung der IP-Ressourcen. Als Wunsch wird die Migration innerhalb eines Jahres geäußert.

Für die restlichen Themen wurde die Zeit etwas knapp, aber fast alle der etwa 50-60 angereisten OMs aus DL und OE blieben bis zum Ende der 1-stündigen Verlängerung. Thomas, DL9SAU, beleuchtete die Auswirkungen der DSGVO auf die Verknüpfung von persönlichen Rufzeichen mit IP-Adressen und Lucas, OE2LSP, stellte die Neuerungen der RF-Tools in der HamnetDB vor. In der Diskussion um die Dienste im HAMNET wurde auf die noch umzusetzende Erweiterung der HamnetDB hingewiesen. Ebenso wurden Ideen zur dezentralen Vernetzung von Anwendungen im HAMNET diskutiert. Kurt, OE1KBC, berichtete vom HAMMessenger aus Wien.

Die IP-Koordination DL hat nochmals auf ihre Mailingliste (https://de.ampr.org/mailman/listinfo/as-koordination) hingewiesen. Hier werden für den IP-Wechsel weitere Informationen bereitgestellt.

Die Vorbereitungen an der Universität Passau sind wesentlich von Hansi, DL9RDZ, durchgeführt worden. Vielen Dank auch für die Organisation des gemeinsamen Abendessens, an dem sich rege ausgetauscht wurde. Jann Traschewski, DG8NGN, Tagungsleiter und Referent für das DARC-Referat VHF/UHF/SHF, dankte allen Beteiligten herzlich für die engagierte Teilnahme und die vielen Diskussionen.

Drucken E-Mail